News

21.02.2021

EQUAL PAY DAY

21. Februar 2021 - Tag der finanziellen Wahrheit

Der Equal Pay Day fällt heuer auf den 21. Februar. Bis dahin haben Frauen "gratis gearbeitet".

Equal Pay Day 2021©gg SI Austria
Equal Pay Day 2021©gg SI Austria

Equal Pay Day – das ist der Tag, bis zu dem Männer ab Jahresbeginn unbezahlten Urlaub machen könnten, damit sie Ende des Jahres trotzdem das gleiche Einkommen wie Frauen erzielt haben.

 1979 wurde in den Vereinigten Staaten von einer Reihe von Frauenrechts- und Berufsverbänden das Nationale Komitee für  Lohngleichheit (NCPE) gegründet, welches die Lohndiskriminierung aufgrund von Geschlecht und Rasse in den Staaten beseitigenund gleiche Bezahlung für Frauen erreichen sollte.

1996 wurde erstmals der Equal Pay Day ausgerufen – der Tag, bis zu dem Männer ab Jahresbeginn unbezahlten Urlaub machen könnten, damit sie Ende des Jahres das gleiche Einkommen wie Frauen erzielt haben. Im Durchschnitt natürlich.  
Da die Berechnung des Equal Pay Day auf statistischem Zahlenmaterial beruht, ist er natürlich nicht in allen Ländern dieser Erde gleich. Die Gesellschaft der Business & Professional Women hat diesen Aktionstag nach Europa gebracht und berechnen ihn seit 2009 auch für Österreich. Die Basis für die Berechnung des Equal Pay Day 2021 ist das Bruttojahreseinkommen von Frauen und Männern im Jahr 2019. 
Daraus resultiert ein Einkommensunterschied von 14,3 Prozent – das entspricht einer durchschnittlichen Arbeitsleistung von 52 Tagen und errechnet den österreich-durchschnittlichen Equal Pay Day 2021 auf den 21. Februar. 
Aus der Statistik des Einkommensberichtes der Statistik Austria ist zu entnehmen, dass Arbeiterinnen noch immer 27,4 Prozent weniger erhalten als ihre männlichen Kollegen, angestellte Frauen sogar um 31,4 Prozent weniger als angestellte Männer, weibliche Vertragsbedienstete immerhin nur mehr 5,9 Prozent weniger als männliche, hingegen Beamtinnen bereits bis zu 4,8 Prozent mehr als ihre Kollegen bekommen.
Im Bundeländervergleich wird der EPD (Equal Pay Day) für zwischen 18. Jänner (Wien) und 26. März 2021 (Vorarlberg) errechnet. 


Auch in Österreich wird bereits seit Jahrzehnten über „Gleichen Lohn für gleiche Arbeit“ verhandelt. Es ist höchste Zeit, dass diese Verhandlungen endlich zu einem Abschluss kommen – denn während sich die Lohnschere zuletzt sehr langsam zu schließen schien, hat Corona sie nun wieder deutlich geöffnet – aber das wird man erst im kommenden Jahr deutlich sehen. Spüren kann man es aber jetzt schon. 

 

mehr...

18.11.2020

Unsere erste online Clubsitzung am 18. November 2020

Räumlich getrennt, aber doch gemeinsam.


Unser erstes virtuelle Clubtreffen am 18. November
Unser erstes virtuelle Clubtreffen am 18. November

Man könnte sagen ein historisches Datum  - die erste online Clubsitzung in unserer 17-jährigen Clubgeschichte unter der versierten Leitung  unserer 2. Vizepräsidentin Dipl.Päd. Ing. Theresia Stoff.

Räumlich getrennt, aber doch gemeinsam genossen wir dieses Wiedersehen  beim November Meeting, mit dem Schwerpunkt ORANGE THE WORLD.

mehr...

18.11.2020

ORANGE THE WORLD 2020

Sichtbare Zeichen erleuchten in Orange im Bezirk Murau.

Gewalt sichtbar machen mit der Botschaft "HINSEHEN UND HANDELN":

mit der ORANGE THE WORLD KAMPAGNE soll Bewusstsein für geschlechterbezogene Gewalt geweckt werden und  aufmerksam gemacht werden.

Hierzu erstrahlen öffentliche bzw. historische Gebäude in der Farbe der Solidarität – in Orange.

 

Die Burg Rothenfels - eine der orange beleuchteten Gebäude im Bezirk Murau© P. Steiner
Die Burg Rothenfels - eine der orange beleuchteten Gebäude im Bezirk Murau© P. Steiner

Eine kleine Vorschau auf einen Beitrag unseres Clubs zur Orange the World Kampagne 2020:

ein herzliches Danke an Philipp Steiner, Eigentümer der Burg Rothenfels, der unsere  OTW Kampagne unterstützt und die Burg Rothenfels in Oberwölz als weithin sichtbares Zeichen im Aktionszeitraum "16 Tage gegen Gewalt"  zwischen 25.11. und 10.12. 2020 in orange erstrahlen läßt.


Der Pandemie geschuldet können keine öffentlichen Veranstaltungen stattfinden. Umso mehr freut  es die  Murauer Soroptimistinnen, dass die Stadt Oberwölz für diese Kampagne  beleuchtet wird.  

Herr Phillip Steiner lässt sein Schloss „Rothenfels“ in ORANGE erstrahlen. Seine Unterstützung begründet er damit:

Mein Dank gilt den unzähligen wohltätigen Organisationen die sich für vielerlei Zwecke einsetzen, aber ganz besonders den Soroptimistinnen in Murau, welche mit ihrer Kooperation bei der weltweiten Aktion „Orange the World“ aktiv ein sichtbares, Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen setzen. Ein Sinnbild, das weithin gesehen werden soll und auch zur Ehrung und wertschätzenden Beachtung für die Fraueneinrichtungen und Opferschutzgruppen beitragen soll. Deshalb freue ich mich diese Aktion unterstützen zu dürfen und die Burg Rothenfels in Oberwölz zwischen 25.11. und 10.12.2020 im Farbton Orange erstrahlen zu lassen.

Zeichen sind Botschaften – Botschaften erwecken Aufmerksamkeit – Aufmerksamkeit ist Wertschätzung!“


 (mehr darüber auf der HP Burg Rothenfels)


Besonders freut uns, dass sich auch die MMS von Oberwölz mit Unterstützung von Frau Direktor Fixl und Frau Urschnik  an der OTW Kampagne beteiligt. Die 3. Klassen zeichnen und malen Bilder zum Thema Gewalt und diese Kunstwerke der Kinder werden in den Schaufenstern der Stadt zu sehen sein.

Demnächst mehr über weitere sichtbare Zeichen im Bezirk Murau in der Farbe Orange, der Farbe der Solidarität!



mehr...

16.11.2020

ORANGE THE WORLD 2020

Weltweite Kampagne von 25. November bis 10. Dezember

Unter der Schirmherrschaft von Schauspielerin Ursula Strauss erstrahlen im Rahmen der 16-tägigen UN Women Kampagne 223 öffentliche und private Gebäude und Objekte in Österreich in der Farbe der Solidarität: Orange.

Orange the World - 16 Tage gegen Gewalt an Mädchen und Frauen - (c) si österr. union
Orange the World - 16 Tage gegen Gewalt an Mädchen und Frauen - (c) si österr. union
loading...

Gewalt an Frauen und Mädchen sichtbar machen – dies ist das Ziel der internationalen UN Women Kampagne ORANGE THE WORLD, bei der weltweit symbolträchtige Gebäude in orange Licht erstrahlen. Die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen, welche jährlich zwischen dem 25. November – dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen – und dem 10. Dezember – dem Internationalen Tag der Menschrechte und zugleich Soroptimist-Tag – stattfinden, werden in Österreich seit 2017 gemeinsam von UN Women Austria, Soroptimist International Austria, dem Ban Ki-Moon Centre for Global Citizens und HeForShe Graz umgesetzt. Erste Group Bank AG, Energie Steiermark, T-Mobile Austria GmbH, UNIQA Österreich Versicherungen AG und die Raiffeisen Bankengruppe Österreich unterstützen diese wichtige Awareness-Kampagne heuer als Sponsoren in Österreich.

Bereits zum dritten Mal in Folge Schirmherrin der Kampagne in Österreich ist Ursula Strauss. Die Schauspielerin engagiert sich stark im Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen und tritt dafür ein, dass Gewaltopfer die Chance erhalten, sich mit ihren Erfahrungen in der Öffentlichkeit positionieren zu dürfen. Wie wichtig die Bewusstseinsbildung der Bevölkerung zu diesem Thema auch in Österreich 2020 immer noch ist, zeigen die Statistiken: 20 Prozent aller österreichischen Frauen ab 15 Jahren waren bereits von körperlicher und/oder sexueller Gewalt betroffen. 35 Prozent aller Frauen in Österreich wurden bereits sexuell belästigt. Viele Frauen sehen jedoch noch immer von Anzeigen ab. Der Handlungsbedarf ist weiterhin riesig, weshalb sich ORANGE THE WORLD auf Bewusstmachen, Vorbeugen und Reagieren fokussiert.

Um die Thematik in den öffentlichen Diskurs zu rücken, wird auch dieses Jahr in ganz Österreich ein sichtbares – oranges – Zeichen gesetzt. Die praktische Umsetzung der Kampagne in den Bundesländern wird von den 60 Soroptimistclubs in ganz Österreich forciert. „Die Bekämpfung der Gewalt an Frauen ist eines der obersten Ziele von Soroptimist International. Durch unser flächendeckendes Netzwerk in ganz Österreich war es uns auch heuer möglich, ein aktiver Partner für UN Women zu sein.“, erklärt Unionspräsidentin Dr.in Eliette Thurn. Das Wiener Volkskundemuseum, die Albertina, der Uniqa Tower, der Grazer Uhrturm, das Goldene Dachl in Innsbruck und das Schloss Mirabell in Salzburg sowie das Vorarlberger Landestheater in Bregenz – dies sind einige der bekanntesten Beispiele der mehr als 160 öffentlichen Gebäude in Österreich, die orange beleuchtet werden. Die Anzahl der beleuchteten Gebäude konnte somit seit dem österreichischen Start der Kampagne 2017 beinahe verdreifacht werden.

Der erfolgreiche Schwerpunkt von 2019, welcher auf der Einbeziehung von Krankenhäusern und der Sichtbarmachung der dort beschäftigten Opferschutzgruppen lag, wird 2020 weitergeführt. So erstrahlen wieder zahlreiche Krankenhäuser in orangem Licht. Zusätzlich liegt der Fokus dieses Jahr auf den Universitäten – im Besonderen medizinischen Fakultäten. In diesem Zusammenhang werden auch interdisziplinäre Podiumsdiskussionen zum Thema Gewalt an Frauen organisiert. Es wird Vieles umgesetzt werden in den 16 Tagen gegen Gewalt an Frauen – und die Botschaft ist klar: Hinsehen. Handeln.

mehr...

07.11.2020

Medizinische Hilfslieferung für Kreta

Trotz Corona war Ende Oktober der Transport von Medikamenten und medizinischen Hilfsmitteln nach Griechenland letztendlich möglich. 

Schwester Olga Aretaki beim Auspacken im Annousakeio© Maria Vaidaki  e a
Schwester Olga Aretaki beim Auspacken im Annousakeio© Maria Vaidaki e a

Mit Freude könne wir berichten, dass wir auch heuer eine medizinische Hilfslieferung an das Annousakeio  (Therapie-, Rehabilitationszentrum, Altersheim und Krankenhaus für Patienten mit chronischen Erkrankungen, und einer Sozialapotheke) auf Kreta schicken konnten – wenn auch coronabedingt unter schwierigeren Bedingungen.

Gesammelt wurden Medikamente, Absaugschläuche, Stoma-Behelfe, Intubation-Utensilien, Spritzen,Gaze und Verbandsmaterial,Windeln und vieles mehr aus der Palliativmedizin.
Durch den Kontakt unserer CS Mag. Lydia Isola zur Grazer Ärztin Dr. Andrea Pribyl, die unser Projekt „Sharing is Caring“ seit Jahren tatkräftig unterstützt, und das Projekt auch im Grazer Ärztekreis bekanntmachte, kam noch ein Ultraschallgerät hinzu.

Die Paletten kamen Ende Oktober wohlbehalten in Kissamos, Kreta an.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, die durch ihr Engagement zum erfolgreichen Abschluss dieser humanitären Hilfslieferung beitrugen!

Dies ist ein Beispiel dafür, dass Projekte nicht immer nur finanzielle Mittel erfordern, sondern einfach Engagement und etwas Zeit.

mehr...
2020 Okt. Annousakeio Thank You NOTE Haniotika Nea 31 Okt 2020.jpeg